Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Menongokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Brasilien, Venezuela
Seit Anfang des Jahres wurden in den nördlichen Bundesstaaten Brasiliens (Amazonas und Roraima) insgesamt etwa 2.690 Masern-Infektionen und 2 Todesfälle gemeldet. Erstmals seit 18 Jahren wurden Anfang Juli auch im Bundesstaat Rio de Janeiro Erkrankungen registriert. Die Ausbrüche gehen vermutlich auf aus Venezuela importierte Fälle zurück. Seit März wurden im Grenzgebiet von Brasilien und Venezuela in mehreren Dörfern des Volkes der Yanomami ca. 200 Fälle bestätigt. In den abgelegenen Dörfern im Amazonasgebiet sollen weitere Menschen erkrankt sein. Seit Ende Juni letzten Jahres wurden in Venezuela landesweit ca. 2.570 Infektionen bestätigt, es gibt etwa 5.000 weitere Verdachtsfälle. Mindestens 2 Menschen sind verstorben. Die meisten Erkrankungen wurden im Bundesstaat Bolivar registriert. Impfschutz beachten.

El Salvador
Das Gesundheitsministerium hat einen Typhus-Ausbruch in den Departments Santa Ana, La Libertad und San Salvador bestätigt. Aus insgesamt 26 Gemeinden inklusive der Hauptstadt San Salvador wurden ca. 950 Erkrankungen verzeichnet, 523 Infektionen wurden bestätigt. Hygiene und Impfschutz beachten.

Pakistan
In Karachi (Provinz Sindh, S) sind Mitte Juli ein 14-jähriger Junge und ein 30-jähriger Mann an durch Naegleria fowleri verursachter Amöben-Meningoenzephalitis erkrankt und verstorben. Es ist der fünfte Fall in diesem Jahr in der Provinz. Im vergangenen Jahr gab es dort 6 Todesfälle. Die Ursache war vermutlich verunreinigtes, ungenügend gechlortes Wasser. Die Infektion erfolgt über die Nase, das Verschlucken von Wasser ist in der Regel ungefährlich. Die Symptome wie Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit, Erbrechen, steifer Nacken und Verwirrtheit treten etwa 2 Wochen nach Infektion auf. Die seltene Erkrankung schreitet schnell voran und führt fast immer innerhalb von 3 bis 7 Tagen zum Tod.


Mauritius
Seit März wurden 435 Masern-Infektionen und 3 Todesfälle bestätigt, besonders betroffen ist der Nordwesten der Insel. Impfkampagnen wurden gestartet. Impfschutz beachten.

 


Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 25.07.2017