Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Menongokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Côte d’Ivoire
Ende April wurde eine Dengue-Infektion im Distrikt Abidjan (SO) bestätigt. Seitdem ist die Zahl der Erkrankungen auf mehr als 620 gestiegen, 130 Infektionen wurden bestätigt. Mindestens 2 Menschen sind verstorben. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten.


Grenada, Guadeloupe u.a.
Seit Anfang Juni wurde auf verschiedenen Inseln der Karibik eine Zunahme der Fälle von Epidemischer Konjunktivitis gemeldet. Kontakte mit Erkrankten und gemeinsame Benutzung von Gegenständen (z.B. Handtüchern) meiden. Hygiene beachten, bei Auftreten von Symptomen sofort Arzt aufsuchen.


Kenia
Seit Mitte Mai wurden mehrfach unterschiedlich große Cholera-Ausbrüche aus Nairobi gemeldet, etwa 340 Menschen sind erkrankt. 50 Verdachtsfälle wurden bei einem Ärztekongress gemeldet und zuletzt gab es 33 Erkrankte während einerHandelsmesse. Mitte Juli wurden 2 Hotels vorübergehend geschlossen, sie hattenVeranstaltungen mit Essen beliefert, bei denen es zu Erkrankungen gekommen ist. Insgesamt wurden in diesem Jahr landesweit ca.1.300 Infektionen und mindestens 14 Todesfälle registriert. Seit Ende Dezember 2014 wurden landesweit ca. 17.600 Infektionen mit mindestens 245 Todesfällen gemeldet. Etwa 10.570 davon wurden 2015 registriert und auch in 2016 wurden aus verschiedenen Teilen des Landes Ausbrüche mit insgesamt 6.450 Fällen gemeldet. Hygiene beachten, Impfschutz für Risikoreisende erwägen.


USA
Die Gesundheitsbehörden von Michigan warnen vor einem Hepatitis A-Ausbruch im Südosten des Bundesstaates, der innerhalb eines Jahres zu ca. 200 bestätigten Infektionen und 10 Todesfälle geführt hat. Besonders betroffen ist die Stadt Detroit. Die Fallzahlen haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwa  verzehnfacht. Die Sterberate ist ungewöhnlich hoch, die Ursache dafür wird noch
untersucht. Etwa die Hälfte der Betroffen hatten Kontakt zu illegalen Drogen. Das Risiko für Reisende ist relativ gering.


Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 26.07.2017