Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Menongokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Chile
Presseberichten zufolge sind im Juni in der Region Antofagasta im Norden des Landes 74 Menschen an Hepatitis A (infektiöse Gelbsucht) erkrankt. Als Infektionsquelle werden Imbissstände vermutet. Reisende sollten Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene beachten, eine Impfung wird empfohlen.


Kenia
Bis Mitte Juni wurden insgesamt mehr als 830 Dengue-Erkrankungen gemeldet, 90% davon im Raum Mombasa. Außerdem sind die Countys Kilifi, Kwale und Nairobi betroffen. Das Virus wurde Ende der 1970er Jahre erstmals in Ostafrika nachgewiesen. Seitdem kam es immer wieder zu kleineren Ausbrüchen. Die Krankheit verläuft grippeähnlich mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken beachten.


Tansania
Auf der Insel Sansibar wurden seit Ende Mai 180 Cholera-Fälle gemeldet, ein zehnjähriges Kind ist verstorben. Um eine Ausbreitung zu verhindern, wurden Imbissstände vorübergehend geschlossen. In Tansania besteht ein landesweites Risiko für Durchfallerkrankungen. Regelmäßig kommt es zu örtlich begrenzten Cholera-Ausbrüchen, am häufigsten während der Regenzeit zwischen Dezember und März.
Den letzten großen landesweiten Ausbruch mit mehr als 25.000 Fällen gab es 2015/2016. Hygiene sorgfältig beachten, Risikoreisende sollten Impfschutz erwägen.


Vietnam
Im Juni ist in Ho Chi Minh Stadt (Saigon) im Süden des Landes erstmals seit 7 Jahren ein Mensch an einer Tollwut-Infektion verstorben. Die 52-Jährige war von einem Nachbarshund gebissen worden. Landesweit sind in diesem Jahr bereits 12 Menschen verstorben, 2016 waren es 91. Eine prophylaktische Impfung ist vor allem bei längeren Aufenthalten dringend zu empfehlen. Geeignete Impfstoffe und Immunglobulin sind im Land nur in Hanoi und Ho Chi Minh Stadt verfügbar.


 

Stand 21.06.2017